Renegades beenden Saison mit Vizemeister Titel der IHD-Meisterschaft

25.10.20

Die Uedesheim Renegades konnten am vergangenen Samstag bei der, in Turnierformat stattfindenden, Deutschen Meisterschaft den 2. Platz erkämpfen. Dabei musste man auf viele Stammkräfte verzichten; so befinden sich Leon Fern und Alex Eckl bereits seit einiger Zeit wieder in der Vorbereitung mit Ihren Eishockeyvereinen, Marcel Müller und Freddie Tiffels wurden an Ihren Stammverein „ausgeliehen“ und auch einige andere Spieler waren beruflich verhindert. Daher trat man mit einem sehr jungen Team und der Einstellung an, sich bestmöglich verkaufen zu wollen.

Den Titelfavoriten zum Start

So hatte man es im ersten Spiel direkt mit dem wohl stärksten Gegner zu tun. Hier erwischte man die Hauptstadtjungs allerdings zunächst auf dem falschen Fuß, denn in der zweiten Spielminute konnte Christoph Clemens den Goalie mit einem Flachen Schuss überraschen und die Renegades gingen in Führung. Die Berliner brauchten bis zur 9. Spielminute, bis man die spielerische Überlegenheit in Zählbares umwandeln konnte. Umso überraschender kam die erneute Führung der Renegades durch das erste Saisontor von Nick Geitner, der den Goalie mit einem trockenen Schuss überwinden konnte. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem die Renegades gut gegen die Profis aus den deutschen Profi-Eishockeyligen mithalten konnten. Bis zur 18. Spielminute konnten die Berliner ausgleichen und das erste Mal durch Koziol in Führung gehen. Diese egalisierte der Kapitän der Renegades Lukas Pfeil mit seinem ersten Turniertor im Powerplay nach Vorlage von Nick Geitner. Nach nur 15 Sekunden war es erneut Lukas Koziol der für die Führung der Berliner sorgte, aber auch auf diese konnten die Renegades reagieren und erzielten den erneuten Ausgleich durch Lukas Pfeil. In den folgenden vier Minuten konnten die Berliner 3 Tore erzielen, wobei das erste Tor durchaus umstritten war, da dieses mit dem Fuß erzielt wurde. Erholen konnten sich die Renegades von diesem Rückstand jedoch nicht. Das 5. Tor der Renegades von Lukas Pfeil, der damit seinen Hattrick komplettierte, war nur noch Ergebniskosmetik. Auch die Hauptstadtjungs konnten noch zwei weitere Male einnetzen, sodass am Ende ein 9 zu 5 auf der Anzeigetafel zu lesen war. Man verkaufte sich gegen ein absolutes Topteam gut und kann trotz der Niederlage zufrieden mit der Leistung sein.

Krimi gegen Frankfurt

Viel Zeit zum Grübeln blieb nicht, denn das nächste Spiel des relativ undankbaren Spielplans folgte direkt im Anschluss. Die Mainprimaten aus Frankfurt warteten und hatten sich im ersten Spiel des Tages bereits in Torlaune geschossen. Das spürte man direkt in der ersten Minute, in der die Frankfurter in Führung gehen konnten. Das Spiel war sehr ausgeglichen und beide Teams kamen zu Torchancen, bei denen sich die Torhüter auszeichnen konnten. Eine davon konnte erneut Nick Geitner nach einem Bullygewinn in der eigenen Hälfte ausnutzen. Davon unbeeindruckt gingen die Frankfurter erneut in der 6. Spielminute in Führung. Ab diesem Zeitpubkt entwickelte sich ein offener Abtausch. Frankfurt ging in Führung, Uedesheim glich aus. In der 31. Spielminute dann die erstmalige Führung für die Jungs vom Rhein: Justus Brinkmann Schießt aus Spitzem Winkel und Lukas Pfeil fälscht den Schuss perfekt in den Winkel, zum zweiten Hattrick im zweiten Spiel, ab. In der 35. Spielminute eine Strafe gegen Tom Betz und die Mainprimaten konnten im Powerplay durch einen starken Schuss von David Lademann das Spiel ausgleichen, schlimmer noch gingen die Frankfurter 2 Minuten später in Führung und sahen sich, durch eine weitere Strafzeit der Renegades, bereits als sicherer Sieger. Aber die Renegades warfen noch einmal alles nach vorne und konnten, dank starkem Forecheck und Vorlage von Christoph Clemens durch Lukas Pfeil den Ausgleich erzielen, der vors Tor zog und seinen eigenen Rebound verwandeln konnte. In den verbleibenden 40 Sekunden passierte nichts mehr, daher musste das Penaltyschießen den Sieger ermitteln. Hier konnte nur Lukas Pfeil seinen Penalty verwandeln, sodass die Neusser sich die wichtigen Punkte sichern konnten.

Positiver Abschluss

Betrachtet man die Ergebnisse sollte das Spiel gegen die White Wolves eine klare Geschichte werden, man wollte das Team aus Langen jedoch keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen. Man konnte allerdings spüren, dass die beiden Spiele gegen Berlin und Frankfurt den Uedesheimern noch in den Beinen waren. So begann man verhalten und benötigte einige Anläufe, bis man das erste Mal einnetzen konnte. Nick Geitner konnte auf Vorlage von Roy Lindner und Lukas Pfeil das erste Tor erzielen. Das Spiel entwickelte sich in eine Richtung, wobei es 10 Minuten dauerte, bis das nächste Tor erzielt werden konnte. Lukas Pfeil eroberte die Scheibe hinter dem Tor und brachte diese vor das gegnerische Tor zu Roy Lindner, der mit einem absoluten Traumpass Nick Geitner am langen Pfosten bediente, der den Puck nur noch einnetzen musste. 20 Sekunden Später konnte Christian Kohnen sein erstes Tor im Dress der Renedages erzielen, nachdem er von Clemens mustergültig freigespielt wurde. Es dauerte danach genau 10 Minuten, bis Jonas Heupel nach erneuter Vorlage von Christoph Clemens das Ergebnis auf 4:0 hochschrauben konnte. Vier Minuten Später war es Lukas Pfeil, der nach Vorlage der beiden stark spielenden Roy Lindner und Nick Geitner das 5:0 erzielte. Das Spiel hatte man zu diesem Zeitpunkt bereits völlig im Griff. Umso ärgerlicher war es, dass man Dennis Kohl seinen verdienten Shutout nicht festhalten konnte. Nach einem Schuss aus kurzer Distanz konnte der Rebound nicht kontrolliert werden und Daniel Meinhardt konnte die Scheibe im Tor der Neusser unterbringen.
In den letzten 11 Minuten verwalteten die Neusser die eigene Führung und konnten sich schlussendlich über den zweiten Platz in der Gesamtwertung freuen. Die Jungs vom Rhein können mit diesem Ergebnis hochzufrieden sein, konnte man doch nicht in der Bestbesetzung antreten und kann sich nach dem Gewinn der PRHL auch über den Vizemeistertitel der IHD freuen. Die Saison ist nun erstmal beendet, auch im Hinblick auf die bevorstehenden Coronaregeln.